Coronavirus in der Schwangerschaft – Was muss ich wissen?

Das Coronavirus 19 (COVID-19) stammt aus einer Virenfamilie, die Erkältungskrankheiten auslösen, unter anderem das „Schwere Akute Respiratorische Syndrom“ (SARS).

Wie in den Medien immer wieder erläutert, helfen folgende Maßnahmen, um sich vor Ansteckung zu schützen:

  • Häufiges und richtiges Händewaschen

  • Nicht in die Hand, sondern in den gebeugten Ellenbogen Husten oder  Niesen und im Krankheitsfall einen Mundschutz tragen

  • Sofortige Entsorgung benutzter Taschentücher in einen geschlossenen Mülleimer

 

Eine Coronavirus-Infektion in der Schwangerschaft scheint mit deutlich geringeren Risiken als die die Infektionen mit SARS-Coronavirus (2003) oder MERS-Coronavirus (2012) einherzugehen.

Die bislang bekannten Fälle einer Infektion mit COVID-19 in der Schwangerschaft scheinen einen günstigen Verlauf zu nehmen. Ob dieser Verlauf weniger Komplikationen beinhaltet als eine Infektion mit dem Influenzavirus (Grippevirus) lässt sich noch nicht abschließend beurteilen.

Bislang lässt sich weder ein erhöhtes Risiko für Fehlgeburten noch eine Übertragung des Virus auf das Kind im Mutterleib feststellen. Einen Hinweis auf Schädigungen des Kindes gibt es bislang nicht.

Auch wenn bis jetzt nur wenige Schwangerschaften weltweit mit bestehender COVID-19-Infektion beobachtet wurden, weist der bisherige Verlauf doch auf ein eher geringes Risiko für Schwangere und ungeborenes Kind hin, so dass trotz der allgemeinen Verunsicherung  über die jetzige Situation die Freude und Erwartung in der Schwangerschaft nicht leiden sollte.

Wir sind jedenfalls für Sie und Ihre Fragen da.

 

Ihr Team der Frauenarztpraxis AGZ